Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Darf man über die Mode von Politikerinnen sprechen?

Darf man über die Mode von Politikerinnen sprechen?

von Marie Therese

Ihr Lieben,
ganz in weiß… Sie haben den Auftritt vielleicht auch gesehen: Kamala Harris in einem weißen Hosenanzug, als sie ihre erste Rede als frisch gewählte Vizepräsidentin hielt. Ein starkes Bild, das mir die ganze Woche nicht aus dem Kopf ging. In den USA soll es im Netz einen regelrechten Hype geben: unter dem Stichwort “get her look” werden massenweise weiße Hosenanzüge mit seidenen Schleifenblusen bestellt. Und auch in Deutschland ist fast jede Zeitung auf Harris’ Outfit eingegangen. Da wurde zum Beispiel ein Farbpsychologe mit dem Satz zitiert: “Weiß ist eine Farbe, die für Reinheit steht. Wie Harris damit auf die Bühne kam – das war inszeniert wie eine Art Erlösung.”
Ganz ehrlich, haben Sie eine einzige Zeile über das Outfit von Joe Biden gelesen? Über seinen staatstragenden dunkelblauen Anzug mit der königsblauen Krawatte? Mir stellt sich wieder einmal die Frage: Ist es bei Frauen vor allem das Äußere, die Oberfläche , wofür sich das Publikum interessiert? Zum Glück fällt mir gleich ein Gegenbeispiel ein: Joschka Fischer, der 1985 als hessischer Umweltminister in weißen Turnschuhen den Amtseid leistete. Kein Zweifel, Politikerinnen und Politiker wollen mit ihrer Kleidung auch Botschaften setzen. Fischer wollte anders sein, er brach mit seinem Outfit bewußt die Konvention – das war ein Ausdruck seiner alternativen Weltanschauung. Kleider senden Signale, das wissen Männer wie Frauen in der Politik. Aber Frauen in der Politik schöpfen die Möglichkeiten dieses Machtmittels sehr viel geschickter aus. Dazu kann auch ein knallroter Lippenstift zählen, mit dem einst die Suffragetten durch New York marschierten.
Vor allem aber trugen sie weiß, jene Frauenrechtlerinnen, die Anfang des 20. Jahrhunderts in England und in den USA auf die Straße gingen. Ihr Ziel: das Wahlrecht für Frauen, ihr Markenzeichen: weiße Kleider, die die Reinheit ihrer Absichten unterstreichen sollten. Der Auftritt von Kamala Harris war eine starke Botschaft: vor genau 100 Jahren nämlich wurde in den USA ein Zusatzartikel in die Verfassung eingefügt, und seitdem dürfen Frauen auch in den USA bei Wahlen ihre Stimme abgeben. Daran hat Kamala Harris uns nun alle erinnert. Und soll ich Ihnen was sagen: ich habe jetzt richtig Lust bekommen, nach einem Hosenanzug zu suchen – ganz in weiß natürlich.
Ihre

Marie-Therese

Veröffentlicht am 1 Kommentar

“Kleider machen Leute”

“Kleider machen Leute”

von Marie Therese

Ihr Lieben,

in der “Fashion?!”-Ausstellung, über die ich letztes Mal berichtet hatte, ist mir die Erzählung “Kleider machen Leute” von Gottfried Keller wieder eingefallen. Darin schafft ja der arme Schneidergeselle den Sprung in die Highsociety nur aufgrund seines Äußeren, weil er sich gerne sehr gut kleidet. Und natürlich ist es immer noch so, dass Mode mehr ist als nur Kleidung! Mit Mode will ich ausdrücken, wer ich bin oder was ich sein will: Vamp, Businessfrau oder Intellektuelle – wir werden so wahrgenommen, wie wir uns anziehen. 

In besagter Mode-Schau sind in einer Vitrine die völlig abgetragenen, ollen Birkenstock-Sandalen von Steve Jobs ausgestellt. Es ist nicht zu übersehen, dass der Apple-Mitbegründer seine Latschen viel und leidenschaftlich getragen hat. Mittlerweile sind Birkenstocks längst voll im Trend, es gibt sie in vielen Formen und Farben und sie sind fast schon salonfähig. Das ist ein gutes Beispiel dafür, dass ich mit bestimmten Dingen, die ich trage, auch die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe markieren kann. Steve Jobs stand für eine ganz andere Unternehmskultur. Er konnte es sich nicht nur leisten, solche Schlappen zu tragen, er hat damit ein Statement abgegeben und dann auch einen Trend gesetzt.

Mode wird ja gerne vorgehalten, dass sie oberflächlich sei. Und tatsächlich zeigt sie ja auch erst einmal eine Oberfläche. Sie bestimmt das Äußere, ist damit auch immer der erste Eindruck, den ich anderen gebe. Insofern ist Mode eine Sprache, in der niemand schweigen kann. Und eigentlich ganz und gar nicht oberflächlich. 

So war es auch bei dem Schneidergesellen. Er hat sich getraut, sich anders zu kleiden. Eine Tochter aus höherem Stand hat sich so in ihn verliebt und bei ihrem Vater durchgesetzt, dass die beiden heiraten durften. Er wird zwar dann entlarvt, die Täuschung fliegt auf – die Liebende erkennt aber erst durch diese Wendung sein wahres, tugendhaftes Wesen und heiratet ihn umso überzeugter. Doch ohne seinen ersten Auftritt im langen, kostbar wirkenden, samtgefütterten Mantel wäre sie nie auf ihn aufmerksam geworden. Und aus dem mittellosen Schneidergesellen wurde ein angesehener Tuchherr. Was für eine rührende Geschichte, auch wenn sie 150 Jahre alt ist!

Ihre

Marie-Therese

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ausstellung: “Fashion – Was Mode zu Mode macht”

Ausstellung: “Fashion – Was Mode zu Mode macht”

von Marie Therese

Ihr Lieben,

was schätzen Sie? Wie viele Kleidungsstücke kaufen die Deutschen durchschnittlich im Jahr? Rund 60 sind es, und das entspricht dann einer Menge von rund 27 Kilogramm Stoff. Ehrlich gesagt, ich hätte die Zahl noch höher geschätzt, aber man darf ja nicht von sich selbst ausgehen, es ist ja ein Durchschnittswert, der alle einschließt, Männer wie Frauen, vom Kind bis zum Rentner.

Woher ich das weiß? Am vergangenen Wochenende war ich in einer Ausstellung über Mode, noch gerade rechtzeitig, bevor die Museen jetzt wohl wieder schließen müssen. “Fashion?! – Was Mode zu Mode macht”, heißt die sehenswerte Schau im Stuttgarter Landesmuseum, die auch überregional Aufmerksamkeit findet. Da gibt es nicht nur schräge Designer-Klamotten zu entdecken, die Modegeschichte geschrieben haben, wie das Damenkostüm, das Karl Lagerfeld einst für Chanel entwarf, oder den quietschgrünen, superkurzen Regenmantel, mit dem Mary Quant im London der Swinging Sixties für Aufsehen sorgte. Nein, ich habe dort auch viele Fakten mitgenommen, die mich einigermaßen haben staunen lassen. Zum Beispiel, dass der Modekonsum in den letzten Jahren noch einmal extrem zugenommen hat: zwischen 2000 und 2015 hat er sich verdoppelt. Die Ausgaben für Mode allerdings sind im gleichen Zeitraum in etwa gleich geblieben, da die Produktion weitgehend in Billiglohnländer ausgelagert wurde. Da hat man den Wandel der Modebranche mal schwarz auf weiß. Und auch die Tatsache, dass ein T-Shirt gerne mal 30.000 Kilometer um die Welt jettet, bevor es auf dem Ladentisch landet. Kaum zu glauben. Doch von der Rohstoffernte bis zur letzten Naht kann das T-Shirt tatsächlich einmal um den Globus gehen.

Aber es gibt auch ein Umdenken, und davon erzählt die Stuttgarter Fashion-Schau ebenso: Themen wie Nachhaltigkeit und faire Produktion spielen für die Menschen eine immer größere Rolle. Noch so ein Faktum: Ein T-Shirt wird durchschnittlich 163 mal getragen, dann wandert es in den Altkleidercontainer. Klar, auch die Altkleider werden wieder verwertet und werden womöglich weiter getragen. Sehr viel wird aber auch weggeschmissen, was damit zu weiter steigenden Müllbergen führt.

Das alles bestärkt mich in meinem vielleicht etwas altmodisch daherkommenden Bewusstsein: weniger ist mehr. Lieber auf Qualität setzen. Und die Billigketten, bei denen das T-Shirts schon für 5 Euro zu haben ist, die lassen wir ohnehin links liegen.

Keine Ahnung übrigens, wie das mit den Museen im Lockdown jetzt weitergeht. Aber die Ausstellung in Stuttgart ist noch bis zum 25. April nächsten Jahres angesetzt. Vielleicht schauen Sie mal vorbei. Hier der Link: https://www.landesmuseum-stuttgart.de/ausstellungen/sonderausstellung-fashion/

Kommen Sie gut durch die neue Woche!

Ihre Marie Therese

Marie Therese

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Mode im Größenwahn

Mode im Größenwahn

von Marie Therese

Ihr Lieben,

 

jetzt also mal wieder Oversize – und gemeint sind nicht etwa Übergrößen für “kräftige” Frauen: sehr großzügige, überdimensionierte Schnitte sind gerade voll im Trend. Riesengroße Kastenpullis, die fast bis zu den Knien reichen, extrem weite Hosen, die in der Tallie mit einem Gürtel festgeschnallt werden müssen oder weit flatternde Kleider, das alles trägt man jetzt wieder. Ein Look, der für Freiheit und Emanzipation stehen soll. Aber hatten wir das nicht alles schon einmal?

 

Ich kann mich gut daran erinnern, in meinen Pubertätsjahren stritt ich mit meinen beiden jüngeren Schwestern um die abgelegten Hemden und Pullover unseres Vaters. Der Mann war nicht gerade schmal gebaut, seine Pullis für uns Mädels also riesiggroß und sie hatten nichts von dem, wie unsere Mutter uns gerne gesehen hätte. Aber genau das war ja Sinn der Übung! Unser Ziel war: anders sein als die alten Eltern – wir wollten uns bewusst absetzen, es sollte ein Statement sein gegen das Establishment, und dafür gab es keine bessere Ausdrucksmöglichkeit als unsere Kleidung. Eng anliegende, taillierte Kleider waren für uns damals ein NoGo. Natürlich auch Schuhe mit Absätzen, das ging gar nicht. Feminine Rüschenblusen, womöglich noch mit Dekollete, waren das Sinnbild für Spießigkeit. Mit den viel zu großen weißen Oberhemden unseres Vater dagegen fielen wir auf. Und dazu zu stehen, das war unsere Form von Aufmüpfigkeit. Es hatte etwas Befreiendes.

 

Jetzt ist diese Mode auf einmal wieder da. Da frage ich mich, was dahinter steckt: Ist das heute abermals ein Akt der Befreiung, ein Statement gegen Konventionen? Raus aus der Enge, weg mit dem Einschnürenden, ein selbstbewusstes Stehen zu sich selbst?

 

Machen wir uns nichts vor: es ist erst einmal nur ein Kontrast zum letzten Branchentrend, denn bekanntlich zitiert sich die Mode immer wieder selbst. Aber ich finde, er passt gut in diese Zeit. Wenn der Körper nicht gleich zur Schau gestellt wird, hat das auch etwas Entlastendes. Man besinnt sich vielleicht eher auf innere Werte. Druck und Stress haben wir im Alltag genug, zumal in diesen Zeiten. Offen gestanden: ich kann mich gut damit anfreunden, und zum Glück bin ich heute nicht mehr auf abgetragene Männerpullover angewiesen.

 

Ihre

Marie Therese

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

besser gscheid als fesch

besser gscheid als fesch

von Marie Therese

Ihr Lieben,

 

können Sie sich auch noch daran erinnern, was Sie auf Ihrer ersten Party getragen haben? Bei Ihrem Abschlussball? Oder welches Kleid Sie sich extra für einen runden Geburtstag geleistet haben? Oder überlegen Sie sich jetzt schon, was Sie mal zur Hochzeit Ihrer Tochter tragen möchten? Besondere Anlässe verbinde ich jedenfalls auch immer mit der dazu passenden Gardrobe. Aber was heißt eigentlich passend? Wozu soll die Gardrobe passen, zum Anlass oder zu mir?

 

Elke Heidenreich hat wieder mal ein kluges Buch geschrieben. Dieses Mal aber nicht über Opern und auch nicht über den Kater Nero Corleone, sondern über Mode. Die Zeitungen sind gerade voll davon und ich bin mir sicher, dass manche Ansichten und Aussagen von ihr den Nerv vieler Frauen treffen. „Kleider geben einem ein bestimmtes Gefühl für einen bestimmten Tag“, stellt Heidenreich fest, und legt Wert darauf, dass sie zu Hause zwar durchaus auch mal leger und bequem gekleidet ist – aber dabei nie die “Contenance” verliert. Sie sagte wirklich “Contenance” in dem Interview, das ich mit ihr gehört habe, und das hat mich beeindruckt: es bestärkt mich darin, mich so zu kleiden, wie ich mich selber gerne sehe und wohlfühle. Allzu oft unterliegt man ja unwillkürlich Trends oder Strömungen, die eigentlich gar nicht zu einem passen. Es gehört eine innere Stärke dazu, zu sich zu stehen – und nicht nur eine Rolle zu spielen.

 

Aber Elke Heidenreich sieht nicht nur sich, und auch das gefällt mir an ihrer Haltung: man müsse sich auch am jeweiligen Anlass orientieren. Bei Konzerten beispielsweise gebiete es schon der Respekt den Künstlern gegenüber, sich entsprechend anzuziehen. Manchem mag das altmodisch erscheinen – ich finde, das hat Stil. Eine nette Anekdote schildert sie von der Eröffnungsfeier der Salzburger Festspiele, wo sie eine Rede halten sollte, aber sich nicht klar gemacht hatte, dass sie da voll im Rampenlicht stehen würde. Sie entschied sich ganz bewusst für das Lieblingskleid ihrer Mutter noch aus den 30er Jahren: Schwarze Seide mit weißen Pünktchen, und sie nahm in Kauf, dass das Erbstück auf dem Rücken leider schon Mottenlöcher hatte. Das Kleid gab ihr Kraft und Selbstvertrauen für ihren Auftritt, so schildert sie das. Hinterher, auf der Toilette im Festspielhaus hört sie, wie zwei Österreicherinnen zwar beeindruckt von ihrer Rede waren, doch dann gemeinsam feststellten: “Aber fesch ist sie nicht“. Heidenreich, die in diesem Moment dazu kam, ziemlich peinlich für die beiden Ladies, entgegnete ihnen, selbstbewusst und schlagfertig, wie sie ja ist: „Aber fesch seid doch ihr!“

 

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen selbstbewusst modischen Start in die neue Woche!

 

Ihre Marie Therese

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Paris im Zeichen der Pandemie

Paris im Zeichen der Pandemie

von Marie Therese

Ihr Lieben,

Oh je, jetzt hat auch meine Stadt die kritische 50er Marke überschritten, im Klartext: wenn ich meine Wohnung verlasse, muss ich ständig Maske tragen. Und es wird für Bars und Restaurants auch eine Sperrstunde geben. Dazu passt eine Rundmail von unserem Personalchef, die mich noch kurz vor dem Wochenende erreichte: Dort hieß es klipp und klar, dass jeder, der kann, im Homeoffice arbeiten solle. Corona hat uns also wieder fest im Griff. Gerade hatte ich mich mit dem Gedanken angefreundet, für den Winter meinen Kleiderschrank aufzupeppen. Aber das gilt jetzt wohl weiterhin vor allem für die sogenannte Loungewear, also Jogginghose, Hoody und Sneakers.

Arme Modebranche, kann ich da nur sagen. Vor allem die klassischen Buisiness-Klamotten wie Anzug oder Kostüm laufen gar nicht mehr. Das macht sich auch am Aktienmarkt bemerkbar: Seit Beginn der Pandemie in Deutschland hat Hugo Boss beispielsweise Kursverluste von 50% eingefahren. Die Luxusmarke Strenesse musste den Betrieb gar endgültig einstellen. Gefragt hingen sind Sportartikel. Die amerikanische Marke Nike ist im Höhenflug, um nur dieses Beispiel zu nennen.

Interessant in diesem Zusammenhang, wie die berühmte Pariser Fashion Week auf diese Entwicklung reagiert hat. Zum ersten Mal fand diese Modeschau virtuell statt. Statt Geknipse, Gedränge und Gepose im Grand Palais nun also alles per Livestream. Es war zu lesen, dass der emotionale Moment fehlte, der Funke einfach nicht überspringen wollte. Ein paar wenige große Designer haben es aber dennoch geschafft, daraus eine Philosophie zu machen. Von Befreiung war diesmal in Paris die Rede, wo es früher nicht bombastisch genug sein konnte. Und es fielen nachdenkliche Sätze wie “Manchmal ist es besser, einen schwierigen Moment zu umaramen, als vorzugeben, er existiere nicht.” In Mode übersetzt heißt das: bequeme Kleider, anschmiegsame, fließende Stoffe, bloß nichts Einschnürendes, und immer wieder: Klasse statt Masse. Paris im Zeichen der Pandemie.

Und was heißt das nun für meinen Kleiderschrank? Ich kaufe mir jetzt auf keinen Fall neue Business-Klamotten, sondern schaue lieber nach einer neuen Jogginghose oder einem edlen Hoody. Ich suche Schutz und Geborgenheit, aber auch das kann gut gemachte Mode: sie kann einem auch Zuflucht geben, Trost und ein kleines bisschen Zuversicht. Irgendwann werden wir diese Krise überstanden haben. Da bin ich ganz sicher.

Ihre

Marie-Therese

Stylische Hygienemasken

Aus aktuellem Anlass haben unsere Designer eine neue, limitierte Auflage an hochwertigen Hygienemasken aufgenommen. Safety First – Gemeinsam Schaffen wir das! 😷

Die Masken sind selbstverständlich waschmaschinenfest und werden innerhalb von 2 Werktagen verschickt. Ab einem Bestellwert von 50€ entfallen zudem die Versandkosten 🤗

Kuschelige Pullover & Strickjacken

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

“Feelgood-Mode” – Was es mit dem neuen Trend auf sich hat…

“Feelgood-Mode” – Was es mit dem neuen Trend auf sich hat…

von Marie Therese

Ihr Lieben,

kennen Sie das Gefühl: Sie haben irgendwo eine tolle Klamotte gesehen und wollen die unbedingt haben. Manchmal können Sie nicht einmal mehr richtig nachvollziehen, wo Sie das Teil zuerst wahrgenommen haben: war es in einer Zeitschrift, im Büro oder auf der Straße – Sie wissen nur: das will ich haben, das steht mir, wenn ich das trage, dann fühle ich mich besser.

Tatsächlich beeinflusst das Äußere stark die Gemütslage. Mode kann man als Ausdruck von Identität verstehen, aber sie wirkt natürlich auch umgekehrt: sie kann das, was ich gerne wäre, unterstützen. Sie kann im Zweifel sogar einen ganz neuen Typ aus mir machen. Das wissen die Modemacherinnen und -macher sehr genau. Und sie reagieren darauf. In einem Bericht über die Mailänder Fashion-Week in Zeiten der Pandemie wurde die Edel-Designerin Miuccia Prada dieser Tage mit dem selbstbewussten Satz zitiert: „Das Ergebnis meines Jobs ist, dass sich die Menschen dank meiner Arbeit besser fühlen.“

Immerhin behauptet Frau Prada nicht, dass es den Menschen mit ihrer Mode tatsächlich besser gehe. Es geht nur um ein Gefühl, um ein Als-ob. Aber ist das nicht schon die halbe Miete?

Klar, wir haben alle gelernt: das Sein bestimmt das Bewusstsein. Aber gibt es nicht auch den umgekehrten Effekt? Wenn ich mal nicht gut drauf bin, ich mich dann aber trotzdem mit meinem roten Jersey-Kleid in Schale werfe, ein modisches Statement setze und die Aufmerksamkeit der anderen genieße, dann kann das durchaus meine Stimmung drehen – und das Leben fühlt sich gleich ganz anders an.

Die Modebranche lebt von diesem Produktversprechen. Das ist mir jetzt noch einmal bei den Berichten über die großen Modemessen klar geworden, auch wenn die natürlich in diesem Corona-Jahr ganz anders abgelaufen sind. Aber vielleicht funktioniert dieser Gute-Laune-Trick in Pandemie-Zeiten besonders gut. „Feelgood-Mode“ ist angesagt, so mein Eindruck. Von Jogginghosen war hier schon die Rede und von meinem neuen Kaschmir-Hoodie hatte ich Ihnen auch schon vorgeschwärmt. Die allgegenwärtigen bequemen Sneaker zum Kleid oder Rock fallen auch in diese Kategorie. Sieht man jetzt ja so oft, dass man schon glauben mag, Pumps seien out. Die Handtasche schließlich tauschen wir gegen einen rückenfreundlichen Rucksack. Lauter Beispiele fallen mir ein. Doch dafür, finde ich, sollte sich niemand schämen müssen, denn Mode soll ja dem Menschen dienen, nicht umgekehrt.

Ihre

Marie-Therese

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Leere Ladengeschäfte – Und das Ende September (Marie-Therese)

Leere Ladengeschäfte – Und das Ende September

von Marie Therese

Ihr Lieben,

Geht es Ihnen auch so? Hin und wieder, vorzugsweise im Wartezimmer oder beim Friseur, blättere ich diese großformatigen Hochglanz-Modezeitschriften durch. Ich schaue einfach gerne die wunderschönen Frauen an mit ihren tollen Klamotten. Und mit ihrer selbstbewussten Ausstrahlung!

Das hat mich animiert, endlich mal wieder in die Stadt zu gehen. Ich hatte mir Besuche in meinen beiden Lieblingsboutiquen vorgenommen. In der ersten, eigentlich ein Geschäft mit hohem Qualitätsanspruch, fand ich mich auf einmal im verlängerten Sommerschlussverkauf wieder. Und das Ende September! So viel Ramsch habe ich dort noch nie gesehen. Die Inhaberin erklärte mir, es sei halt noch nicht die ganze Herbstware da. Sie seien tatsächlich etwas spät dran in diesem Jahr. Und dann die Erklärung, die ja im Moment für alles herhalten muss: Corona.

In der zweiten Boutique war ich gezielt auf der Suche nach einem warmen Wintermantel. Eine vielleicht etwas übertrieben emotionale Reaktion, nachdem diese Woche zum ersten Mal in den „Tagesthemen“ der Begriff „Schneefallgrenze“ zu hören war. Doch anders als in den letzten Jahren hatte ich in diesem Laden überhaupt keine Auswahl. Die Verkäuferin war etwas hilflos, was sollte sie auch sagen: Ich sei vielleicht etwas zu früh dran, die Herbst- und Winterware komme erst noch…

Ich kann mich nicht erinnern, so etwas in den letzten Jahren schon einmal erlebt zu haben. Sie ahnen es schon: in beiden Boutiquen habe ich am Ende gar nichts gekauft. Dann trage ich meinen alten Wintermantel eben noch eine weitere Saison, und kann mich im Sinne von Nachhaltigkeit sogar gut dabei fühlen.

Und vielleicht sogar ein bisschen schön. Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters. Sie haben es vielleicht mitbekommen, diese Woche ist die großartige Chansonsängerin Juliette Gréco gestorben. Bei ARTE gibt es dazu eine sehenswerte  Doku. An einer Stelle setzt sich die Gréco treffend mit dem Begriff Schönheit auseinander. Das hat mir gefallen: „Was ist das denn, Schönheit? Nichts anderes als der Blick des anderen!
Jemand guckt dich an und sagt, du bist schön. Also, daran glaube ich nicht. Aber es tut gut. Zumindest im Moment. Im Moment hat es seine Wirkung, der Blick des anderen baut dich auf.“ Mehr ist dazu nicht zu sagen, finde ich.

Ihre

Marie-Therese

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Der Teufel trägt Prada

Der Teufel trägt Prada

von Marie Therese

Ihr Lieben,

kennen Sie das Zitat? „Ich bin nur noch eine Darmgrippe von meinem Traumgewicht entfernt“, sagt eine der Assistentinnen der mächtigen Mode-Chefredakteurin Miranda Priestly im Kino-Klassiker “Der Teufel trägt Prada”. Die andere: „Ich mach auch so eine neue Diät. Sehr effektiv. Ich esse gar nichts. Und wenn ich das Gefühl habe, in Ohnmacht zu fallen, esse ich einen Käsewürfel.“

Nach vielen Jahren habe jetzt diese wunderbare Komödie über die Modebranche endlich mal wieder angeschaut und mich erneut köstlich darüber amüsiert, wie Meryl Streep als Chefredakteurin eines Modemagazins ihre Assistentin Andy, Anne Hathaway, kujoniert und quält. Sämtliche Klischees der Modebranche werden dort bedient: es zählen allein äußere Werte, das Aussehen, der Auftritt, die Aufmachung. Wer nicht mitspielen will, kann svonort wieder gehen. Es gibt strenge Hierarchien: Die Chefin allein gibt den Ton an; sie bestimmt, was Mode ist und was nicht. Und erst als Andy sich auf diese Spielregeln einlässt und ihren schlichten türkisblauen Kaufhauspullover gegen schrille Designer-Mode tauscht, wird sie ernstgenommen.

Ich frage mich, ob das heute wohl auch noch so funktioniert? Spielen Modemagazine überhaupt noch eine so große Rolle, wenn es darum geht, Trends zu setzen? Sind Konfektionsgrößen in der Haute Couture immer noch das Maß aller Dinge? Immerhin hat sich das Frauenbild in den letzten Jahren sehr verändert. Ein starkes Selbstbewusstsein ist heute doch mindestens genauso wichtig wie gutes Aussehen. Im Idealfall kommt beides zusammen. Aber wenn ich mit einer ausgeprägten Persönlichkeit gesegnet bin, dann kann ich heute auch Kleider von der Stange tragen und trotzdem was hermachen.

Und natürlich werden Modetrends heute längst nicht mehr von irgendwelchen einsamen, machtbewussten Mode-Chefredakteuren gesetzt, sondern sie entstehen in einem komplexen Wechselspiel verschiedenster Einflüsse, wobei die sozialen Medien im Netz mit all den Influencern und Bloggern eine immer stärkere Rolle spielen.

2006, als „Der Teufel trägt Prada“ in die Kinos kam, stand auch in der Modewelt der Umbruch der Digitalisierung noch ziemlich am Anfang. Dass heute, anderthalb Jahrzehnte später, Internet-Plattformen wie Instagram oder Youtube die Modewelt dominieren, war damals noch keineswegs absehbar. Doch der Film ist deshalb noch lange nicht veraltet. Im Gegenteil: wie Andy sich gegen ihre herrschsüchtige Chefin durchsetzt, wie sie sich am Ende gegen die glitzernden Verführungen der Modewelt und für eine Karriere als Zeitungsreporterin entscheidet, wie sie also ihren eigenen Weg findet und ihn konsequent geht, das ist noch heute sehenswert. Denn es zeigt, worauf es wirklich ankommt im Leben: auf die inneren Werte, auf die Persönlichkeit. Und da sind all die Designerklamotten wirklich nur noch Beiwerk.

Ihre

Marie-Therese

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

“Leihen statt Kaufen”? – Shared Economy in der Modewelt (Marie-Therese)

“Leihen Statt Kaufen”? Shared Economy in der Modewelt

von Marie Therese

Ihr Lieben,

kaum zu fassen, was ich da in der Wochenendpresse gelesen habe: Der neueste Schrei im Mode-Business ist angeblich „Leihen statt Kaufen“. Eine bekannte Jeans-Marke bietet jetzt Hosen zum Mieten an: ich trage sie, solange ich will, und dann gebe ich sie einfach zurück. Anschließend wird sie prvonessionell gereinigt und an die nächste Kundin weiter vermietet. Das ist viel billiger und wird unter dem Label Nachhaltigkeit vermarktet.

Können Sie sich das vorstellen? Ehrlich gesagt, bei manchen Fehlkäufen früher hatte ich mir sowas schon mal gewünscht: Die Klamotten einfach wieder zurückgehen zu lassen, weil ich nach ein paar Wochen feststellte, dass es doch die falsche Kaufentscheidung war – zugegeben, nicht besonders umweltbewusst. Damals handelte sich natürlich um niegelnagelneue Ware. Doch eine Hose, die schon jemand Wildfremdes am Leib hatte? Damit tue ich mich schwer, selbst wenn sie noch so gut gereinigt wurde.
Auf der anderen Seite finde ich das Teilen ja eine gute Idee. Wenn ich nur hin und wieder ein Auto brauche, warum soll ich mir dann eins kaufen? Shared Economy hilft der Umwelt! Vielleicht haben Sie es ja in den Nachrichten gehört: gestern war der Weltüberlastungstag. Ein Tag, der daran erinnert, dass die Menschheit mehr Wälder, Wasser und Land verbraucht, als die Erde regenerieren kann. Wir leben also über unsere Verhältnisse. Und die Modeindustrie, kein Zweifel, hat auch ihren Anteil daran.
Eine Freundin hat mir neulich erzählt, dass sie sich noch gut daran erinnern kann, wie in ihrem Heimatdorf die Mädchen ihre Arbeit in der Schneiderei oder in der Weberei gefunden haben. Das waren kleine Textilfabriken, die für den Bedarf im Umland produzierten. Heute kaufen wir Klamotten, die am anderen Ende der Welt produziert werden. Es wird schon lange nicht mehr nach Bedarf produziert, Hauptsache viel und billig, und am Ende landet das meiste ohnehin auf dem Müll.
Ich kann meine Freundin gut verstehen, wenn sie sagt: „Ich möchte sehr gerne Textilien kaufen, die hier, in Deutschland produziert werden, auch wenn es dann etwas teurer ist, aber so verstehe ich Nachhaltigkeit.“ Sie kennen meine Devise: weniger ist mehr, auch in der Mode.

Ihre
Marie-Therese