Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Leere Ladengeschäfte – Und das Ende September (Marie-Therese)

Leere Ladengeschäfte – Und das Ende September

von Marie Therese

Ihr Lieben,

Geht es Ihnen auch so? Hin und wieder, vorzugsweise im Wartezimmer oder beim Friseur, blättere ich diese großformatigen Hochglanz-Modezeitschriften durch. Ich schaue einfach gerne die wunderschönen Frauen an mit ihren tollen Klamotten. Und mit ihrer selbstbewussten Ausstrahlung!

Das hat mich animiert, endlich mal wieder in die Stadt zu gehen. Ich hatte mir Besuche in meinen beiden Lieblingsboutiquen vorgenommen. In der ersten, eigentlich ein Geschäft mit hohem Qualitätsanspruch, fand ich mich auf einmal im verlängerten Sommerschlussverkauf wieder. Und das Ende September! So viel Ramsch habe ich dort noch nie gesehen. Die Inhaberin erklärte mir, es sei halt noch nicht die ganze Herbstware da. Sie seien tatsächlich etwas spät dran in diesem Jahr. Und dann die Erklärung, die ja im Moment für alles herhalten muss: Corona.

In der zweiten Boutique war ich gezielt auf der Suche nach einem warmen Wintermantel. Eine vielleicht etwas übertrieben emotionale Reaktion, nachdem diese Woche zum ersten Mal in den „Tagesthemen“ der Begriff „Schneefallgrenze“ zu hören war. Doch anders als in den letzten Jahren hatte ich in diesem Laden überhaupt keine Auswahl. Die Verkäuferin war etwas hilflos, was sollte sie auch sagen: Ich sei vielleicht etwas zu früh dran, die Herbst- und Winterware komme erst noch…

Ich kann mich nicht erinnern, so etwas in den letzten Jahren schon einmal erlebt zu haben. Sie ahnen es schon: in beiden Boutiquen habe ich am Ende gar nichts gekauft. Dann trage ich meinen alten Wintermantel eben noch eine weitere Saison, und kann mich im Sinne von Nachhaltigkeit sogar gut dabei fühlen.

Und vielleicht sogar ein bisschen schön. Schönheit liegt ja bekanntlich im Auge des Betrachters. Sie haben es vielleicht mitbekommen, diese Woche ist die großartige Chansonsängerin Juliette Gréco gestorben. Bei ARTE gibt es dazu eine sehenswerte  Doku. An einer Stelle setzt sich die Gréco treffend mit dem Begriff Schönheit auseinander. Das hat mir gefallen: „Was ist das denn, Schönheit? Nichts anderes als der Blick des anderen!
Jemand guckt dich an und sagt, du bist schön. Also, daran glaube ich nicht. Aber es tut gut. Zumindest im Moment. Im Moment hat es seine Wirkung, der Blick des anderen baut dich auf.“ Mehr ist dazu nicht zu sagen, finde ich.

Ihre

Marie-Therese

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.