Veröffentlicht am 1 Kommentar

Die wohl schwierigste Frage am Morgen: “Was ziehe ich an?” (Marie-Therese)

Die wohl schwierigste Frage am Morgen: “Was ziehe ich an?”

von Marie Therese

Ihr Lieben,

bestimmt kennen Sie die Situation: Sie stehen morgens vor Ihrem Kleiderschrank und wissen nicht, was Sie anziehen sollen. Wenn der Tag schon so losgeht! Spricht nicht für Entschiedenheit, gute Laune und Tatendrang. Meistens wähle ich nolens volens in solchen Momenten auch eine Garderobe aus, in der ich mich dann den ganzen Tag irgendwie unwohl fühle. Das muss aber nicht so sein!

Für solche Situationen habe ich mir einen Trick überlegt: Im Kleiderschrank liegt jetzt immer ein Outfit für den sogenannten Notfall parat. Eine Kombination, die schlicht und einfach passt und bei der ich gar nicht weiter nachdenken muss. Eine Art survival kit also in Sachen Mode. Um den missglückten Einstieg in den Tag vielleicht noch zu retten, zählt dabei vor allem die Farbauswahl. Es gibt viele Studien darüber, wie welche Farben wirken, daran orientiere ich mich dann.

Grau zum Beispiel geht an solchen Tagen gar nicht. In der Farbpsychologie steht grau für Gleichgültigkeit und Neutralität, also keine Farbe, die mich an schlechten Tagen stärkt. Dann schon lieber klassisch schwarz, das wirkt wenigstens seriös, elegant, vielleicht mit einer Aura von Kunst und Kultur.

Aber auch gelb und grün sollte man nur an Tagen tragen, an denen man gezielt bestimmte Effekte erzielen möchte. Die Wirkung beider Farben ist nach den Regeln der Farbpsychologie durchaus unterschiedlich: bei gelb komme ich heiter und kreativ daher, bei grün erscheine ich eher ausdauernd und zielstrebig. Wer viel grün trägt, gilt aber auch als sympathisch und kommunikativ. Er wird als freundlich und aufrichtig wahrgenommen.

Für mich geht an schlechten Tagen blau am allerbesten. Die Wirkung von blau wird von den Farbpsychologen als beruhigend und ausgeglichen beschrieben, das ist schon mal gut. Im Job gilt blau als die Farbe, mit der ich mich sachlich und faktenorientiert gebe, genau richtig für Tage, an denen ich mich eigentlich eher etwas schwach wahrnehme.

Vielleicht noch ein Satz zu der Farbe rot: vielleicht die effektvollste Farbgebung von allen. Rot trage ich entsprechend nur, wenn ich auffallen möchte, mutig und vielleicht sogar dominant wirken möchte. Männer finden nach einer aktuellen Studie rot gekleidete Frauen übrigens besonders attraktiv. Aber das muss ja auch nicht jeden Tag sein. Also rot nur dann, wenn ich tatsächlich wirken will.

Ihre

Marie-Therese

1 Gedanke zu „Die wohl schwierigste Frage am Morgen: “Was ziehe ich an?” (Marie-Therese)

  1. Ich lege mir meine Klamotten immer schon am Vorabend raus – so muss ich morgens nicht entscheiden 🙂 Toller Beitrag! Liebe Grüße, Manuela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.